Anzeige

Fisch

Fisch gehört, neben dem Fleisch und Getreideprodukten, zu den Grundnahrungsmitteln des Menschen. Nicht jeder Fisch ist zum Verzehr geeignet und so bezeichnet man essbare Meeresbewohner als Speisefisch. Eine weitere Unterscheidung findet aufgrund der Lebensräume statt. So leben einige der Speisefische in Süßwasser, andere hingegen im Salzwasser.

Diverse FischeDie strikte Trennung ist hier aber nicht möglich, da es auch Arten gibt, die sich in beiden Lebensräumen heimisch fühlen. Interessanterweise, wie oben erwähnt, bezeichnet man die geniessbaren Stücke eines Speisefisches nicht als Fleisch, sondern generell als Fisch, um in der Küche und per Definition, eine deutliche Unterscheidung zu treffen.

Fische sind Fett- und Proteinreich

Da Fische sehr fett- und proteinreich sind, ist der Fisch das Hauptnahrungsmittel in vielen Regionen der Welt. Seine einfache Zubereitung und die Möglichkeit, Speisefisch an vielen Orten unkompliziert zu fangen, machen es zum idealen Nahrungsmittel. Aber auch in modernen Ländern stellt der Fischfang einen großen Markt und eine Säule der Ernährungsindustrie dar.

Der klassische Speisefisch kann auf unterschiedlichste Art vorbereitet und serviert werden. Am beliebtesten gilt der Frischfisch. Dieser ist unbehandelt und kann bei gekühlter Lagerung am Gefrierpunkt, noch einige Zeit nach Fang angeboten werden. Dank der verbesserten Logistik innerhalb der EU, kann der deutsche Markt mit frischem Fisch aus Nordeuropa beliefert werden, ohne große Qualitätseinbußen verkraften zu müssen. Dies hat aber auch leider den Nachteil, das die deutsche Quote am Fischmarkt immer mehr zurückgeht.

Transport von Fisch

Um frischen Fisch sachgerecht zu transportieren, wird dieser auf Eis gelegt und in speziellen Boxen transportiert. Ein weitverbreitetes Gerücht lautet, dass Fisch stinkt, jedoch ist dies unwahr. Generell verbreitet Fisch eher einen salzigen oder neutralen Geruch, je nach Lebensraum. In keinem Fall riecht der handelsübliche Speisefisch aber unangenehm oder stinkt. Dies tritt nur ein, wenn der Fisch nicht korrekt oder zu lange gelagert wurde. Ab diesem Zeitpunkt ist die Ware verdorben und darf nicht mehr für den menschlichen Verzehr genutzt werden.

Als einfacher Anhaltspunkt, um die Frische zu überprüfen, sollte man auf die Augen des Tieres achten. Hat der Fisch klare, ungetrübte Augen ist dies ein gutes Zeichen. Sind die Kiemen desweiteren rot, also noch leicht durchblutet und das Fleisch elastisch, gilt der Fisch als absolut frisch und kann ohne Bedenken genossen werden.

 

Seefische

Seefische

Seefische Artenvielfalt und Nutzen. Seefische bezeichnet man als alle Fischarten, deren Lebensraum das Meer ist. Man findet sie oft in Schärmen an, meist aber in großer Tiefe. Seefische haben sich auf dem internationalen Markt im laufe der Jahre immer mehr verbreitert.

Hummer, Krabben, Muscheln, Krebse, Meeresfrüchte

Hummer, Krabben, Muscheln, Krebse, Meeresfrüchte

In einer in den 1960er Jahren durchgeführten Statistik untersuchte man sowohl in den USA als auch in Europa die biochemische Zusammensetzung von Fleisch, Milch und Eiern hinsichtlich ihrer Fettwerte. Die Studie wurde über Jahre hinweg geführt und wies im Endeffekt eine bedenkliche Tendenz auf. Der Omega-3-Fettsäurewert nahm von Jahr zu Jahr ab.

Süßwasserfische

Süßwasserfische

Süßwasserfische kommen in Binnengewässern vor. Das sind Seen, Flüsse und natürlich auch künstlich angelegte Anlagen. Süßwasserfische können nicht in salzigem Meerwasser existieren, da sie nicht salzwassertolerant sind und dort sterben würden.